Zürcher Leu
Gymnasium Freudenberg
Kantonsschule Freudenberg Zürich
Gymnasium Freudenberg
Alt- und neusprachliches Langgymnasium

Gutenbergstrasse 15
8002 Zürich
044 286 77 11

Sekretariat geöffnet:
Mo–Fr:
7:30–12:30,
14:00–16:15 Uhr
(Mittwoch-Nachmittag geschlossen)

Schulentwicklung

Gymnasien stehen an der Schnittstelle zwischen Schule, Elternhaus und der weiten Welt und können ihren Bildungsauftrag nur erfüllen, wenn sie den Veränderungen unserer Gesellschaft Rechnung tragen. Dass dies nicht ohne effizientes und intensives Qualitätsmanagement möglich ist, liegt auf der Hand.

Am Gymnasium Freudenberg erfolgt die Qualitätsverbesserung auf fünf Ebenen gemäss den Vorgaben, die sich die Lehrerschaft im Leitbild der Schule gegeben hat:

  • Interne Weiterbildung
  • Externe Weiterbildung
  • Selbstevaluation
  • Mitarbeiterbeurteilung und
  • Feedback-Kultur

Qualitätsentwicklung

Unsere Schule hat als dynamische Lerngemeinschaft das Bedürfnis und den Auftrag, Neues zu erproben ebenso wie die Aufgabe, Bewährtes – bisweilen auch gegen Widerstand – zu verteidigen. In ständigem Dialog mit der Gesellschaft werden diese Prozesse durch die Schulleitung, vor allem aber durch die Lehrerinnen und Lehrer getragen. Einerseits geht es dabei um Entwicklungen im eigentlichen Unterrichtsgeschehen andererseits aber auch um zahlreiche Evaluations- und Entwicklungsaufgaben, die ausserhalb des Kernauftrags von Lehrerinnen und Lehrern, damit auch oft unbemerkt von Schüler- und Elternschaft, geleistet werden.

Unter Ausnützung aller Freiräume seiner Teilautonomie denkt auch das Gymnasium Freudenberg ständig über notwendige und sinnvolle Entwicklungen nach.

Die konkrete Ausgestaltung des Maturitätsanerkennungsreglementes (MAR) am Gymnasium Freudenberg, die Arbeit der Umweltschutzkommission und der Gesundheitskommission „momämpmal!“, aber auch die Anregung und Gründung eines Elternvereins sind Beispiele solcher Arbeit „im Hintergrund“.

Nicht zuletzt wegen des anhaltenden Spardrucks hat neben diesen Entwicklungs- und Selbststeuerungsfunktionen auch die Rechenschaftsfunktion an Bedeutung gewonnen. Dieser Teil des Qualitätsmanagements wird durch die vorgesetzten Behörden eingefordert und wahrgenommen. Die verschiedenen Qualitätssicherungssysteme an Zürcher Kantonsschulen sind im Jahr 2000 durch den Bildungsrat beschlossen und seitdem schrittweise eingeführt worden. Die QEL, die „Qualitätsentwicklungs-Leitung“, liegt dabei bewusst nicht bei der Schulleitung.

Sie besteht aus:

Michael Andermatt (Deutsch)
Thomas Hiltbrunner (Mathematik) und
Bettina Schallberger (Deutsch).

Viele Dokumente zur Qualitätsentwicklung finden Sie unter 3.4 in unserem Download-Bereich.